Gerne kursieren zum Thema Umweltzonen in Frankreich Ungenauigkeiten und Halbwahrheiten. Nach mehreren Anfragen an die Redaktion, wollen wir das Ganze hier mal präzisieren. Dazu haben wir uns an die zuständigen französischen Behörden gewandt.

ZCR-Zonen (Zones à Circulation Restreinte)
Das sind feste Zonen – meist in Städten. Um diese Zonen befahren zu können, benötigt man die so genannte „Crit’Air-Vignette“, von der es sechs Kategorien gibt.

Die ZCR-Zonen sind durch das Verkehrszeichen „Zone Circulation Restreinte“ gekennzeichnet - ähnlich der deutschen Tafel. Ein Zusatzschild regelt, welche Fahrzeuge mit welchen Plaketten zu welchen Zeiten einfahren dürfen. Mit den Jahren soll eine Kategorie nach der andern ausgeschlossen, also die Bestimmungen verschärft werden.
ZPA-Zonen (Zones de protection de l’air)
Diese Zonen sind nur bei einer Luftverschmutzungsspitze gültig, wenn...

...bestimmte Emissionswerte länger überschritten werden. Dann wird von den Präfekturen der Departements mindestens bis zum Abend vorher festgelegt, mit welcher (Mindest-) Plakettenfarbe man in die Zone darf. Bei der ZPA gibt es dummerweise keine Schilder, die die Zone ausweisen. Hier können außerdem bestimmte Plaketten auch nach den Endungen der Nummernschilder (gerade/ungerade) ausgeschlossen werden.
Sollte eine City-ZCR zusätzlich von einer ZPA umgeben sein (banlieue), gilt diese Regelung der Plaketteneinschränkungen der ZPA in ihrer Dauer auch für die ZCR. Die periodischen Einschränkungen werden rechtzeitig in den französischen Medien bekannt gegeben. Schwierig für jemanden, der nicht wirklich französisch versteht.
Deshalb legen wir nicht nur Frankreich-Fahrern diese App ans Herz: Green-Zones-App. Sie hilft bei allen europäischen Umweltzonen weiter.
Die Vignetten
In Frankreich gibt es sechs verschiedene Kategorien (siehe Bild). Die „Schlechteste“ hat die Ziffer „5“, die „Beste“ hat die Ziffer 1, bzw. das grüne E-Auto-Symbol. Die schlechteren werden nach und nach von der Nutzung der Zonen ausgeschlossen. Ohne Plakette darf in keine ZCR eingefahren werden. In Paris darf inzwischen auch nicht mit der „5“ gefahren werden.

Neue Zonen Strasbourg / Alsace
Seit dem 1.11.17 gilt für die Metropolregion Strasbourg als erste Grenzstadt zu Deutschland eine ZPA, also eine Zone, die zu bestimmten Zeiten für bestimmte Fahrzeuge – je nach Luftbelastung – gesperrt ist. Diese Metropolregion umfasst die Stadt selbst und die „banlieues“. In Berlin würde man „Speckgürtel“ sagen – siehe auch Karte.
(Grafik: Umweltministerium Frankreich).
Die Gemeinden der Metropolregion Strasbourg sind konkret: Achenheim, Bischheim, Blaesheim, Breuschwickersheim, Eckbolsheim, Eckwersheim, Entzheim, Eschau, Fegersheim, Geispolsheim, Hangenbieten, Hœnheim, Holtzheim, Illkirch-Graffenstaden, Kolbsheim, Lampertheim, Lingolsheim, Lipsheim, Mittelhausbergen, Mundolsheim, Niederhausbergen, Oberhausbergen, Oberschaeffolsheim, Osthoffe, Ostwald, Plobsheim, Reichstett, Schiltigheim, Souffelweyersheim, die Stadt Straßburg selbst, Vendenheim, Wantzenau und Wolfisheim.
Demzufolge sind die Autobahnen A4 in Richtung Norden bis zur Ausfahrt 48 – Brumath, die A35/E25 in Richtung Mulhouse bis zur Ausfahrt 8 - Duppigheim und die Route Nationale 4 (N4) Richtung Nancy bis etwa Ittenheim in dieser Zone auch betroffen.  Man achte also hier auf die entsprechenden Bekanntgaben in den französischen Medien / in der App.
Am 8.11. stellte sich die Situation in der ZPA Strasbourg so da:

Die Einfahrt ist bei diesem Beispiel also auch mit Fahrzeugen ohne Plakette erlaubt. Siehe die grünen Häkchen. Grafik: Screenshot Green Zones


In Strasbourg selbst soll die Regelung zum Jahresanfang verschärft werden. Es läuft aktuell eine Anhörung zur Einrichtung einer (ausgeschilderten) ZCR für das eigentliche Stadtgebiet zum Jahresbeginn 2018.

Wer nach Frankreich und in die Zonen fahren will, sollte sich also spätestens jetzt eine Plakette bestellen. Das geht hier günstig und am schnellsten:
https://www.certificat-air.gouv.fr/de

Aber Achtung! Durch eine hohe Auslastung kann das bis zu vier Wochen dauern! Wer unbedingt früher fahren will/muss druckt sich die Bestellbestätigung aus und führt sie im Fahrzeug mit.

Keine Umweltplakette erhalten:
Motorräder: ohne EURO-Norm und Erstzulassung vor dem 1.6.2000


PKW, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge unter 3,5t: mit EURO 1 bzw. ohne EURO-Norm und Erstzulassung vor dem 1.1.1997 (PKW) bzw. 1.10.1997 (leichte Nutzfahrzeuge)

LKW, Busse und Wohnmobile über 3,5t: mit EURO 1, 2 oder ohne EURO-Norm und Erstzulassung vor dem 1.10.2001.

Oldtimer. Weder Fahrzeuge mit der französischen „carte grise collection“ noch vergleichbare Oldies z.B. mit H-Kennzeichen dürfen in die ZCR oder bei „Umweltalarm“ in die ZPA.
Ausnahmegenehmigungen – z.B. für Treffen und Fahrten - erteilen die Präfekturen auf Antrag.

Befreiung
Fahrzeuge des öffentlichen Dienstes und Behinderte, die einen europäischen Behindertenausweis im Fahrzeug sichtbar angebracht haben.