Hebt sich vom Styling-Einheitsbrei ab: der neue Citroën Berlingo.
Fotos(2): Werk


Zumindest hinter der A-Säule ist sie zu sehen, die deutlich erkennbare Verwandtschaft mit dem Vorgängermodell. Als im Juli 2017 ein top ausgestattetes Sondermodell präsentiert wurde, war dem Kenner klar, dass der Neue vor der Tür steht. Trotz des Produktionsrekords in 2017.
Und so kam es dann auch. Die dritte Generation wurde jetzt vorgestellt – natürlich gemäß der aktuellen Formensprache, die zunächst gewöhnungsbedürftig erschien, mehr und mehr aber den eigenständigen Charakter der Marke hervorhebt und ihr im aktuellen Styling-Einheitsbrei ein wirklich eigenständiges Profil gibt – typisch Citroën eben. Bewährte Eigenschaften des ...

Angenehm ruhiges Design: Die "Musibox"-Effekte des Vorgänger-Facelifts gibt es nicht mehr. Bilder(2): Werk


Man merkt schon, dass im Van-Markt ein unerbittlicher Preiskampf unter den Anbietern tobt.
Warum sonst bietet Mercedes-Benz seinen neuen Sprinter schon ab knapp 20.000 Euro an? Seinen Preis dürfte er aber auf jeden Fall wert sein.
Hat doch schon der altgediente Vorgänger den Ruf hoher Zuverlässigkeit und Praxistauglichkeit.

Nun – auch wenn er auf den ersten Blick wie ein reines Facelift wirkt, so hat der Sprinter doch einiges neu aufzuweisen. Vor allem der Frontantrieb und der lieferbare Triebkopf – auf Wunsch auch mit 9-Gang-Automatik (FWD) – machen ihn für Aufbau-Spezialisten interessant. Nicht nur gewerbliche Sonderaufbauten sind hier gemeint. Auch die WoMo-Gemeinde wird sich über die viel größere Flexibilität freuen.
Ob der Neue bei Camper-Vans mehr...

Kastenwagen-Camping ist besonders bei Jüngeren sehr beliebt. Bietet es doch gleichzeitig die Möglichkeit den diversen Herausforderungen von Extremsportarten zu trotzen.
Dass dabei ein Allrad-Fahrzeug für unwegsames Gelände durchaus nützlich sein kann, hat inzwischen auch Fiat erkannt und bietet den Ducato in einer entsprechenden Variante - auch für den Wohnmobilausbau - an. Der ab sofort bestellbare Fiat Ducato 4x4 verfügt über einen permanenten Vierradantrieb, der mit einer Visco-Kupplung als Mitteldifferenzial das Motordrehmoment automatisch dem Fahrbahnzustand entsprechend zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt.
Fiat Professional bietet den Vierradantrieb für die Modellversionen...

Seit 23 Jahren heißt es auch 2017 freie Fahrt für die Oldtimerspendenaktion. Für Van-Fans ist diesmal ein Ford Transit MK I von 1976 dabei.
Teilnehmen kann man mit einer Spende von mindestens 5,- Euro oder einem Betrag nach Wahl auf das Spendenkonto bei der Sparkasse Gießen, IBAN: DE38 5135 0025 0200 6260 00, BIC: SKGIDE5FXXX. Bitte Namen und Adresse nicht vergessen! Und wenn es mit dem Transit nicht klappen sollte, gibt’s „zum Trost“ noch viele andere tolle Preise, darunter ein Audi 100 Coupé S, von 1973, ein VW Käfer Cabriolet 1500, Baujahr 1970, aus demselben Jahr einen NSU RO 80, einen Mercedes-Benz 230/8, von 1972, eine Ente, aus 1968, einen VW Golf I Cabriolet, 1990, und vieles mehr. Mitmachen kann man auch...

Gerne kursieren zum Thema Umweltzonen in Frankreich Ungenauigkeiten und Halbwahrheiten. Nach mehreren Anfragen an die Redaktion, wollen wir das Ganze hier mal präzisieren. Dazu haben wir uns an die zuständigen französischen Behörden gewandt.

ZCR-Zonen (Zones à Circulation Restreinte)
Das sind feste Zonen – meist in Städten. Um diese Zonen befahren zu können, benötigt man die so genannte „Crit’Air-Vignette“, von der es sechs Kategorien gibt.

Die ZCR-Zonen sind durch das Verkehrszeichen „Zone Circulation Restreinte“ gekennzeichnet - ähnlich der deutschen Tafel. Ein Zusatzschild regelt, welche Fahrzeuge mit welchen Plaketten zu welchen Zeiten einfahren dürfen. Mit den Jahren soll eine Kategorie nach der andern ausgeschlossen, also die Bestimmungen verschärft werden.
ZPA-Zonen (Zones de protection de l’air)
Diese Zonen sind nur bei einer Luftverschmutzungsspitze gültig, wenn...

Ihre Erfahrungen sind gefragt – und helfen allen anderen! Als Dankeschön gibt es Einkaufsgutscheine von einem namhaften Camperausrüster oder wahlweise von einem Elektronik-Markt zwischen zwanzig und fünfzig Euro.

Werden Sie also Tester für das neue Magazin für Arbeit und Reise mit dem Kastenwagen! Wie das geht? Ganz einfach:

Schicken Sie uns ihre Interessensbekundung per E-Mail über das Kontaktformular im Menü unter "Kontakt zur Redaktion". Schreiben Sie uns, welches Fahrzeug sie nutzen. Es sollte nicht älter als vier Jahre sein. Egal ob, Kastenwagen, Bus oder Van als Camper oder als „Arbeitstier“ – oder gar beides?
Wir schicken Ihnen dann zwei Test-Aufkleber einen Fragebogen, den Sie mit ihren Fahrzeugerfahrungen ausfüllen, zurücksenden und ein paar hübsche Fotos beigeben. Ein kleiner Fazit-Text wäre auch toll.
Ach ja: Ihre Daten benötigen wir nur für die Redaktionsarbeit und werden Sie niemals an Dritte weitergeben. Ihren Fahrbericht veröffentlichen wir auf unserer Website und in unserem gedruckten EXTRABLATT. Und wenn Sie es wünschen, schwärzen wir natürlich die Kennzeichen ihres Fahrzeuges auf den Fotos.
Wir freuen uns auf Sie!

Chancen für Altdiesel? Politik und Wirtschaft haben es in der Hand. Foto:berlinreporter.Haehnel
Mitte: So sieht die Baumot-TwinTec-Lösung aus. Grafik: Werk


[Artikel überarbeitet] Dieselskandal. Immer wieder gern genommen von den Kollegen, dieses Wort.  Aber gibt es den wirklich, den Dieselskandal?
Nun:
Die Konzerne haben betrogen. Das ist ein Skandal, ein Managerskandal
Die Politik – vornehmlich Frau Merkel – hat immer wieder in Brüssel schärfere Abgas-Grenzwerte verhindert. Das ist ein Skandal, ein Politikskandal.
Kaum jemand hat sich um die Luft in unseren Städten gekümmert, die Luft ist gemeint, die wir alle atmen müssen – besonders unsere Kinder und Enkel, denn sie sind besonders nah am Auspuff. Das ist ein Skandal, ein Umweltskandal.
Und kaum jemand unterscheidet richtig zwischen Technik, Politik und Rechtsprechung. Auch das ist ein Skandal – zumindest trägt das nicht zur Klarheit bei.
Also, zunächst einmal zur Rechtsprechung: Wenn es denn Urteile gibt, die als Folge Fahrverbote zur Luftverbesserung generieren, sind das nicht die bösen Richter, die Autofahrern ans Leder wollen. Gerichte haben sich schlicht an die Gesetze zur Luftreinheit zu halten. Und die haben sich immer weiter von den Vorgaben für die Auto-Grenzwerte (siehe oben) entfernt.
Dann zur Technik: Es gibt Lösungen, schon lange! Da wäre zum...