Schaut trotz Herbststimmung recht freundlich drein. Unser Praxisprobe-Kandidat Citroën Berlingo BlueHDI 120 Shine. Fotos (4): berlinreporter.Haehnel


Ja, es ist ein Klischee, das da lautet: Französische Autos sind besonders komfortabel. Aber es stimmt immer noch. Zumindest beim unserem Praxisprobe-Kandidaten Citroën Berlingo BlueHDI 120 Shine - eher Nutzfahrzeug als Langstrecken-Reiselimousine. Und ja: auch wir Praktiker der Van-Fraktion mögen es, wenn wir lange Strecken komfortabel und schnell zurücklegen können. Und deshalb ist festzustellen: Rund 600 Kilometer am Stück von Berlin an den Niederrhein ließen sich bestens „aussitzen“. Kein Ziehen hier, kein Zwacken da. So entspannt ist der Chronist schon lange nicht mehr in einem aktuellen Auto gefahren.

Und schnell? Schnell ist er allemal mit seinen 120 PS. Über 170 km/h ist eine Geschwindigkeit, die auf der „Warschauer Allee“ – ich meine natürlich die Autobahn 2 – eher selten erreichbar ist.
Im Nah- und Regionalverkehr...

...reicht die Leistung allemal, um flott im Verkehr mit zu schwimmen und die Kundschaft abzuklappern.

Handlichkeit
Dabei lässt sich der durch seine Form von Hause aus sehr übersichtliche Van problemlos auch in engen Innenstadtbereichen manövrieren. Die angenehme Sitzposition längs fast in Wagenmitte und die stets richtig dosierende Lenkung runden Handlichkeit und Beherrschbarkeit positiv ab. Hilfreich steht dem Piloten die sehr genau arbeitende Einparkhilfe mit Rückfahrkamera zur Seite. Da ist man geneigt, den stressigen Stadtverkehr fast wieder spannend zu finden. Freude am Fahren, also. Ach nee. Das behauptet ja jemand anderes...


Wirtschaftlichkeit
So ziemlich der wichtigste Faktor für den Selbstständigen ist natürlich die Wirtschaftlichkeit. Ob Diskjockey mit eigener Anlage, Handwerker, Händler oder Kurierunternehmen, der klassische  Mini-Van ist – nicht nur als Citroën Berlingo – häufig die erste Wahl. Die kleinen Transporter sind ja auch recht günstig im Unterhalt.
Das fängt mit dem Verbrauch an. Citroën gibt für unseren Testwagen einen Mix von 4,3 Litern an – ermittelt nach den üblichen Standardverfahren. Und weil diese Werte mit der Praxis dann doch eher wenig zu tun haben, waren wir sehr gespannt, was die Realität, also unsere Testrunde mit ca. 15 km Autobahn, ca. 50 km Stadt und ca. 35 km Landstraße tatsächlich an Verbrauch ausmacht – und waren doch einigermaßen überrascht. Der Berlingo begnügte sich mit 5,8 Litern auf 100 km - bei herbstlicher Witterung. Also auch wenig Co2. Gut für die Umwelt. Noch besser für die Umwelt ist übrigens die BlueHDI-Technologie, die Citroen für die Abgasreinigung einsetzt. Die offensive Konzern-Entscheidung für den Zusatz von AdBlue macht das Auto auch und gerade im NOx-Bereich sauberer als die allermeisten Benziner, und damit ziemlich zukunftsfest.
Die lächerlichen Mehrkosten für das gelegentliche Nachfüllen von AdBlue sollte uns die Atemluft in unseren Städten unbedingt wert sein.

Und dann wäre da noch die Nutzbarkeit des Laderaums ohne die bei PKW-Kombis meist vorhandenen hinteren Sitze. Weil der Einsatz in Diensten kleiner Kurierunternehmer so schön vergleichbar ist und die kleinen Vans die dominierende Fahrzeugklasse in diesem Geschäft sind, ziehen wir Pakete nach der Euronorm, also verladbar auf Europalette, zu Rate. Schließlich ist das der internationale Transportstandard. Denn die merkwürdige Laderaum-Angabe in Litern ist eher nur bei Tankwagen praxisgerecht und damit nur ein sehr theoretischer Vergleichswert. Einen Van mit Seitenfenstern im Kasten laden wir dabei immer nur bis zur Oberkante der Sitzlehnen des Fahrerraums.
33 unserer Eurokartons passten dabei in den Berlingo-Laderaum. Leider verspielt der französische Kandidat dabei unnötig  ein paar Punkte. Zwar erreicht der Platz zwischen den Radkästen knapp die 120 cm, aber nicht durchgehend.
Und die Europalette selbst würde die Kunststoffverkleidung der Radkästen schon heftig beschädigen.
Nun,
wer sie quer laden will oder muss, greift dann doch eher zum Berlingo Kasten, der wegen der fehlenden Kunststoffabdeckung auf den Radkästen locker die Palettenlänge quer ermöglicht und so gleich zwei Europaletten „schluckt“, auch als kurze Ausführung.
Dumm nur, wenn man das Auto als Kurierunternehmer gleichzeitig für den Privatbetrieb mit der Familie nutzen will. Hier sollte Citroen nochmal in sich gehen und die zwei Zentimeter, die quer fehlen, ermöglichen. Wirtschaftlich eingeschränkte Klein- und Kleinstunternehmer, speziell im Transportbereich, werden es danken.
Zumal die hier erprobte Berlingo-Ausführung geradezu für diese wechselnde Einsatzform prädestiniert ist. Lassen sich doch die einzelnen Sitze der zweiten Reihe jeweils mit einem einzigen Handgriff und einem einzigen Klick buchstäblich in Sekundenschnelle herausnehmen und wieder einsetzen.

Fazit
Der Citroën Berlingo ist in der gefahrenen Baureihe, die seit 2015 gebaut wird, ein smartes und bewährtes Auto für den kleinen Selbstständigen, das sich im Rahmen der steuerlichen Ein-Prozent-Regelung auch gut für private Fahrten einsetzen und sich – eingeschränkt –  mit Camper-Rüstsätzen der gängigen Anbieter als Urlaubsauto ausrüsten lässt. (Siehe Linkliste „Van-Ausbau“ auf VanReporter.de unter „Reisen mit dem Van“.)

Was uns fehlt, sind mindestens durchgehende zwei Zentimeter mehr Ladebreite zwischen den (verkleideten) Radkästen der Hinterachse beim Kombi für die Euro-Ladenorm.
Außerdem wünschen wir uns noch die Kombi-Ausführung als Langversion. Und das sollte nun wirklich kein Problem sein. Schließlich ist ein langer Kasten-Van ja schon verfügbar. Das würde immerhin runde 25 cm mehr bringen und mehr Gepäckraum beim möglichen Einsatz als Siebensitzer schaffen. Das Auto würde immer noch auf einen Standardparkplatz passen und die Flexibilität – auch mit dem Blick auf Camper-Einsätze – wäre deutlich besser. Neben anderen macht es VW mit dem Caddy Maxi erfolgreich vor.

  
Und ganz zum Schluss gestatte man dem Chronisten bitte noch eine völlig unsachliche Bemerkung: Danke an den Hersteller, dass er auf diesen völlig blödsinnigen „bösen Blick“ verzichtet hat. Danke für ein freundliches Gesicht im immer unfreundlicheren Verkehrsgeschehen…

Preisempfehlung der Ausstattungsvariante: 24.600,00 €
Unbedingt empfehlenswertes Navigationspaket 2: 840,00 € - Gesamtpreis: 25.440,00 €
Der Händler ihres Vertrauens hat mit Sicherheit oft deutlich günstigere Angebote - speziell für Gewerbetreibende.

Ziemlich zukunftsfest: AdBlue-Technologie.