Die neue Generation des Ford Transit Custom wird schon in naher Zukunft das Trägerfahrzeug für die nächste große Nutzfahrzeug-Innovation von Ford sein, denn für das Jahr 2019 ist eine lokal nullemissionsfähige Plug-in-Hybrid-Variante (PHEV) des Fahrzeugs geplant. Erste Tests mit der Plug-in-Hybrid-Version starten noch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit namhaften Flottenkunden im Stadtbereich von London.

Als der Ford Transit Custom Ende 2012 erstmals auf dem Markt eingeführt wurde, etablierte er sich rasch als das meistverkaufte Nutzfahrzeug von Ford in Europa. Alleine im Jahr 2016 wurden 118.000 Exemplare verkauft. Er war von Beginn an ein wichtiger Bestandteil der neuen Transit-Modellfamilie, die später um die Modelle Transit Courier und Transit Connect erweitert wurde.
Beim neuen ...

...Transit Custom haben Kunden die Auswahl aus zwei Dachhöhen, zwei Radständen, einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,6 bis 3,4 Tonnen mit Nutzlasten bis zu 1.450 kg sowie unterschiedlichen Karosserievarianten, dazu zählen der Kastenwagen Lkw, der Kastenwagen Lkw mit Doppelkabine, der Kastenwagen Pkw und der Kombi. Das neue Modell steht mit seiner Belastbarkeit in der guten Tradition des Ford Transit. Beispiele hierfür sind der Ladebereich des Transporters mit Trennwand und Durchlademöglichkeit für besonders lange Gegenstände oder der integrierte Dachträger, der ganz nach Bedarf aus- oder eingeklappt werden kann.
Der Transit wird mit dem 2,0-Liter-EcoBlue-Dieselmotor in drei Leistungsstufen angeboten: mit 77 kW (105 PS), 96 kW (130 PS) und 125 kW (170 PS). Er erfüllt die aktuelle Euro-6-Norm. Fotos: Werk